Was Sie über Wiener Schnitzel wissen sollten!

Das Schnitzel im Laufe der Zeit – Ursprung, Geschichte, Legenden…

Ursprung: Bereits im 12. Jahrhundert findet man in Konstantinopel in Teig gehülltes und anschließend in Fett ausgebackenes Fleisch. Der Begriff „Schnitzel“: Das Wort „Schnitzel“ dürfte etymologisch aus dem Wort Schnitzelein entstanden sein. Die Bezeichnung „Schnitzel“ bzw. „Schnitzlein“ für handtellergroße Fleischschnitten war bereits im 17. Jahrhundert gebräuchlich, wie aus einem Rezept … weiterlesen

Mehl, Ei, Brösel – die Panier

Mehl, Ei, Brösel die Zutaten für eine Panierung sind denkbar einfach – das richtige Panieren ist jedoch für das Endresultat enorm wichtig! Als Mehl kann normales Weißmehl (Typ 405) verwendet werden. Einen nussigen Geschmack erzeugt man durch die Verwendung von Dinkel- oder Vollkornmehl. Die Schnitzel kurz im Mehl wenden und … weiterlesen

Wiener Schnitzel oder Schnitzel Wiener Art

Ein Wiener Schnitzel hat als Grundlage Kalbfleisch. Handelt es sich um ein Schweinernes so ist es ein Schnitzel nach Wiener Art… und Punkt. Das Kalbschnitzel wird aus der Nuss (11), Oberschale (11) oder Schulter (10) geschnitten und kann mit einem Schmetterlingschnitt zu Tellergröße ausgefaltet werden. Bevor Sie die Kalbfleischpreise beim … weiterlesen

...und was es noch zu wissen gibt!

Lokalführer

Sie sind auf der Suche nach einem guten Wiener Schnitzel? Besuchen Sie unseren Lokalführer und finden Sie das beste Schnitzel in Ihrer Umgebung.

Schnitzelmuseum

Mehr als nur eine Speise! Im virtuellen Wiener Schnitzel Museum finden Sie allerhand historisches, informatives und kurioses rund um unsere Lieblingsspeise.
"Erfrischend! Als hin und wieder Wahlwiener und oft-Österreicher find ich es immer wieder interessant, wie auf bestimmte Themen reagiert wird. Das Wiener Schnitzel scheint mir schon ein Mikrokosmos der Mentalität zu sein. Erst wird es in Schutz genommen als heiliges Kulturgut, dann gnadenlos zu Tode relativiert. Reis ist halt einfach keine gute Beilage zum Wiener Schnitzel! Ebensowenig wie alle anderen trockenen Beilagen, irgendwelche Tunken, Kapern, Sardellen oder sonstiges Beiwerk, um schlechte Fleischqualität und dürftige Zubereitung zu relativieren. Pfeffer war im Mittelalter nicht umsonst so beliebt, weil es vorzüglich den Gusto von vergammeltem Fleisch zu kaschieren wusste. Wer in Bayern einen Schweinsbraten mit Kapern servieren täte, der ... " Userkommentar von "Südmitteleuropäer", Das Schnitzel ist ein weites Land, derstandard.at